Tag Archives: Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt in Aschendorf

Auch in diesem Jahr hat der Aschendorfer Weihnachtsmarkt auf dem Gut Altenkamp am ersten Adventswochenende wieder viele Besucher in vorweihnachtliche Stimmung versetzt. Trotz des teilweise schlechten Wetters schmeckten die Reibekuchen des HBV köstlich!

Erstes Auswärtsspiel des HBV in Heede

IMG_0005Nachdem der Heimat-und Bürgerverein  Aschendorf  e. V. (HBV)  am 1. Adventswochenende traditionsgemäß  mit zwei Verkaufswagen auf dem Aschendorfer  Weihnachtsmarkt  um  das Herrenhaus  Altenkamp vertreten ist, absolvierte er in diesem Jahr am 2. Adventssonntag  seinen überhaupt ersten auswärtigen Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt in Heede. Der HBV folgte dabei einer Einladung des dortigen Marktmeisters, dem die Angebote des Vereins bei seinem Besuch auf dem Aschendorfer Weihnachtsmarkt aufgefallen waren und augenscheinlich auch zusagten

Der HBV-Vorsitzende Gerd Harpel, sein Stellvertreter Hans-U. Feller und die mit der Angebotspalette bestens vertraute Dr. Ursula Ochs bildeten das Einstiegsteam, um die Effizienz des Einsatzes später anhand eigener Erfahrungen reflektieren zu können. In Heede erwartete sie nahe der Tausendjährigen Linde und umrahmt von stattlichen Bäumen eine idyllisch gelegene kleine Budenstadt, deren Lichterschmuck zusammen mit der dekorativen Platzbeleuchtung in der Dämmerung voll zur Geltung kam und beeindruckte. Der HBV richtete seinen Stand in einem der veranstalterseits gut vorbereiteten  Markthäuschen ein, dekorierte es noch mit einer Lichterkette und bunten selbst gefertigten Bascetta-Sternen verschiedener Größen, die auch zum Verkauf angeboten wurden.

IMG_0002Den Kern des Angebots bildeten die zahlreichen Marmeladenköstlichkeiten aus eigener Herstellung. Aus der beachtlichen Vielfalt von über 30 Sorten konnten Besucherinnen und Besucher ihre Wahl treffen. Die diesjährigen Topsorten „Walderdbeere“ und die erstmals angebotene Sorte „Aronia“ gehörten mit zum Angebot und fanden vor allem bei den weiblichen und oft sachkundigen Abnehmerinnen guten Zuspruch. Nachgefragt wurden aber auch individuelle Lieblingskonfitüren wie Erdbeere, Johannesbeere, Sauerkirsche, Brombeere u. a.  Aber auch Variationen verschiedener Früchte, wie sie  z. B. in den Sorten „Herbst“ oder „Nord-Süd“ enthalten sind, wurden ebenso nachgefragt  wie die auf den  verwöhnten vorweihnachtlichen Gaumen ausgerichteten Spezialitäten „Glühweingelee“, „Zimtapfel“ und andere  Leckereien.

 

IMG_0004Zusätzlich zum lukullisch ausgerichteten Angebot hatte Gerd Harpel einige Exemplare seines erst kürzlich vorgestellten und auch in der Ems-Zeitung besprochenen Buches „Das nördliche Emsland von A bis Z“ mitgebracht und bereicherte die Gespräche am Stand mit Wissen und Anekdoten aus dem Buch, das auch erworben werden  konnte. Ganz nach Belieben der Kundinnen und Kunden war das mit oder ohne Signierung und ggf. auch einem Widmungstext des Autors möglich.

 

 

 

 

Mit zum Wohlgefühl auf  dem gut besuchten und viel Atmosphäre ausstrahlenden Markt trug  auch der mit freundlichen  Worten  und  IMG_0015einem Schnäpschen zelebrierte Rundgang des  Bürgermeisters bei den Marktbeschickern bei. Der Besuch des Nikolauses mit seinem ebenfalls bärtigen, schwarzen Gehilfen war ein weiterer Höhepunkt, wobei letzterer die mitgeführte Rute offenbar gar nicht benötigte. Uns sind auf dem Markt jedenfalls nur artige Bürgerinnen und Bürger begegnet. Der hl. Mann wiederum widmete nicht nur Kindern und erwachsenen Marktbesuchern seine Aufmerksamkeit, sondern machte sogar jedem Stand seine Aufwartung. Diese nicht überall selbstverständliche freundliche Geste trug ihm  auch die Sympathie derer ein, die den Markt mit Ständen und kleinen Attraktionen bereichern und ihm damit das in vielen Besonderheiten  spürbare  „Heeder Wohlgefühl“ vermitteln, das  diesen Markt ausmacht und bei einem Rundgang  immer wieder und vielerorts erlebbar wurde. Dazu gehörte auch die den Marktbesuchern gebotene und besonders von den Älteren unter ihnen gern angenommene Möglichkeit, bei Kaffee und sehr leckerem, selbst gebackenem Kuchen sitzend verweilen und dabei das Gespräch miteinander pflegen zu können.

Zum Schluss der Blick aufs Wetter. Die mildkühle Witterung tat der Veranstaltung gut, der befürchtete Sturm kam nicht auf, und ein leichter Regen sorgte abends mit für den pünktlichen Schluss des Vergnügens. Alles in allem: Der 2. Adventsonntag kann ja, musikalisch bestens umrahmt, sooo stressfrei und gemütlich sein. In Heede jedenfalls weiß man, wie’s geht!

Hans-U. Feller