Blick ins Storchennest

Wir senden jeden Tag live aus dem Nest. Wenn Sie eine Frage haben, oder uns eine Nachricht hinterlassen möchten, nutzen Sie einfach das Kommentarfeld ganz unten auf dieser Seite.

Update 31.05.2021

Heute haben wir eine besonders schöne Überraschung für alle Storchenfreunde! Die Kinder der Klasse 4a der Amandusschule in Aschendorf haben im Kunstunterricht zum Thema Störche gearbeitet und herausgekommen sind ganz viele schöne Collagen, von denen wir ein paar hier veröffentlichen dürfen. Darüber freuen wir uns sehr und bedanken uns ganz herzlich für die Fotos! Wir wissen, dass viele Menschen unser Storchenpaar Lisa und Lukas immer noch jeden Tag über die webcam beobachten und grüßen alle, die das Geschehen im Nest verfolgen ganz herzlich, besonders die Kinder der Amandusschule!

Update 27.05.2021

Leider müssen wir allen Storchenfreunden heute mitteilen, dass unsere beiden Küken es nicht geschafft haben. Der viele Regen der letzten Tage und die kalten Temperaturen haben es Lisa und Lukas trotz eifriger Bemühungen nicht erlaubt, ihren Nachwuchs aufzuziehen. Wir wissen, dass sehr viele Menschen mitverfolgt haben, wie unser Storchenpaar sich entwickelt hat und nun wahrscheinlich ebenso traurig sind wie wir. Schade, dass es in diesem Jahr mit der erfolgreichen Aufzucht von Jungstörchen noch nicht geklappt hat.

Update 26.05.2021

Heute haben wir erfahren, dass im Kunstunterricht der Amandusschule schon die ersten Kunstwerke von Lisa und Lukas entstanden sind. Das freut uns sehr!

Den kleinen Küken bekommt der viele Regen im Moment leider gar nicht gut. Sie brauchen dringend wärmere Temperaturen. Besonders das kleinere von den beiden Küken macht uns ein bisschen Sorgen.

Update 25.05.2021

Wieder ein Tag mit vielen Regenschauern und relativ kalten Temperaturen für April, aber der Wetterbericht für das kommende Wochenende ist äußerst viel versprechend. Eine junge Storchenfreundin (7 Jahre) erzählte uns heute, dass sie sich beim Einschlafen gerne vorstellt, eines unserer Storchenküken zu sein, das sich unter den großen Flügeln der Elterntiere in die warmen, weichen Daunenfedern kuschelt, wo Wind und Regen nicht hinkommen können. Was für ein schöner Gedanke. Vielen Dank für das Teilen dieser Einschlafidee 😉 !

Update 24.05.2021

Unsere beiden Küken wachsen jeden Tag kräftig! Beide sind inzwischen nicht mehr nackt, sondern mit weichem Flaum bedeckt, der hoffentlich dafür sorgt, dass sie nicht mehr so frieren, wenn das Elterntier aufsteht. Haben Sie schon bemerkt, dass die beiden das Klappern üben? Dazu legen sie genau wie die Eltern den Kopf weit in den Nacken und drücken so z.B. Freude bei der Begrüßung aus. In den kommenden Tagen wird vor allem der Schnabel schnell wachsen und in ca. einer Woche werden sie versuchen, auf ihren dünnen Beinchen zu stehen.

Heute morgen haben Lisa und Lukas übrigens ihr Nest wieder erfolgreich gegen zwei andere Störche verteidigt, die in waghalsigen Manövern Angriffe auf das Nest flogen. Besucher des Heimathofes machten uns darauf aufmerksam. Gut, dass unser Storchenpaar sehr pflichtbewusst ist und die Küken noch nicht alleine im Nest lässt.

Update 23.05.2021

“Frohe Pfingsten” wünscht Familie Storch allen Freunden des Heimat- und Bürgervereins Aschendorf! Besonders grüßen wir heute die Storchenfreunde aus Krefeld!

Update 22.05.2021

Heute war es kalt und sehr regnerisch. Ähnlich trüb wie das Wetter war auch die Stimmung im Storchennest, denn leider hat es ein Küken nicht geschafft. Was genau passiert ist, wissen wir nicht, vermuten aber, dass die Nässe und Kälte eine Rolle gespielt haben. Derzeit sind nur noch zwei Küken zu sehen, die allerdings beide wohlauf zu sein scheinen.

Update 21.05.2021

Störche sind von Natur aus neugierig und so ist es kein Wunder, dass unsere beiden Störche sich immer mehr für den Ort interessieren, in dem sie ihre Küken aufziehen. Heute war wieder Zeit für einen kurzen Stadtbummel, wie es scheint. Dieses Foto schickte uns eine Storchenfreundin, die heute auf der Waldseestraße unterwegs war. Um ehrlich zu sein, blieb uns kurz die Luft weg, angesichts der Tatsache, dass Lisa und Lukas sich scheinbar mit den bei uns geltenden Verkehrsregeln nicht besonders gut auskennen. Die Fahrerin teilte uns mit, dass alle anderen Verkehrsteilnehmer sehr umsichtig reagiert hätten und in aller Ruhe abwarteten, bis unsere Storchendame ihren Stadtbummel beendet hat.

Vielen Dank für das Foto und fahren Sie vorsichtig! Die Küken brauchen beide Eltern!

Update 20.05.2021

Heute erreichten uns gleich zwei Fragen / Kommentare, über die wir uns sehr gefreut haben und die Ems-Zeitung war heute wieder zu Besuch bei unserem Storchenpaar!

Eine Storchenfreundin wollte wissen, ob es Unterscheidungsmerkmale von Lukas und Lisa gibt, die bei der Identifikation helfen können. Die Antwort lautet: Nein, leider nicht. Wir wären auch sehr dankbar für ein eindeutiges Merkmal! Folgendes haben wir aber festgestellt: Im Nest kann man sie an ihrer Kopfhaltung mit etwas Übung ganz gut unterscheiden: Wenn sie sitzen hält Lukas seinen Kopf eher in einer “Z”-Form und Lisa in einer “S”-Form. Lisa verbringt mehr Zeit im Nest als Lukas. Dieser schläft gerne im Stehen auf einem Bein. Das haben wir bei Lisa längst nicht so häufig beobachten können. Diese individuellen Unterschiede kann man aber leider nicht mehr nutzen, sobald man sie auf einer Wiese entdeckt.

Eine weitere Storchenfreundin aus Hamm teilte uns mit, dass sogar ihre Bekannten in Saudi-Arabien unsere Storchenfamilie regelmäßig beobachten. Ganz herzliche Grüße aus Aschendorf!

Update 19.05.2021

Nach einem recht trüben Vormittag war heute Nachmittag richtig schönes Wetter, das unsere Storchenfamilie genossen hat. Das älteste Küken ist jetzt schon fünf Tage alt und wächst genau wie die beiden Geschwister kräftig. Spaziergänger haben uns berichtet, dass sie unseren Störche regelmäßig auf den Feldern hinterm Friedhof begegnen und sie deshalb inzwischen stets ein Fernglas mit sich führen. Andere Storchenfreunde besuchen nun regelmäßig den Heimathof auf ihrer abendlichen Runde, ruhen sich auf einer Bank aus und freuen sich darüber, wenn sie Lukas oder Lisa bei ihrer Rückkehr von den Streifzügen rund um Aschendorf beobachten können. Falls Sie auch interessante Beobachtungen machen oder eine Frage zu unseren Störchen haben, freuen wir uns natürlich über Post von Ihnen! Der Briefkasten vom Heimathaus wird regelmäßig geleert!

Update 18.05.2021

Heute Morgen war richtig was los in unserem kleinen Ort: Lisa hatte Lust auf einen Ausflug in die Stadt und so staunten die Aschendorfer nicht schlecht, als sie zunächst direkt an der Großen Straße auf dem Dach der Tagespflegeeinrichtung Meiners landete und kurz darauf mal nachschauen ging, ob die OLB noch geöffnet hat. Vielleicht wollte sie herausfinden, ob das Kindergeld schon auf dem Konto ist? 🤔 Wir haben uns sehr über diese Bilder gefreut und bedanken uns ganz herzlich dafür! 😉 Nach diesem aufregenden Ausflug kehrte sie übrigens wohlbehalten ins Nest zurück und löste Lukas beim Warmhalten der Küken ab. Den drei geschlüpften Küken geht es gut. Sie fressen gierig und sind munter. Zwischen den Küken liegt auch noch das vierte Ei, das regelmäßig gewendet wird.

Passen Sie also gut auf, wenn sie das nächste Mal mit dem Auto unterwegs sind: Es könnte Ihnen ein Storch über den Weg laufen!

Update 17.05.2021

In den letzten paar Tagen haben fast 3000 Storchenfreunde das Schlüpfen der Küken beobachtet. Eine ganz junge Zuschauerin fragte, wie die Küken es denn eigentlich schaffen, aus dem Ei zu kommen. Das haben wir genau nachgelesen und können berichten, dass die Küken einen hornartigen Höcker auf dem Schnabel haben, den man Eizahn nennt. Damit scheuern sie von innen die Schale auf. Von außen erkennt man dann eine Sägespur. Außerdem haben die Kleinen einen besonders starken Muskel am Genick, der ihnen hilft, die harte Schale wegzuschieben. Das Schlüpfen aus einem Ei dauert bis zu 24 Stunden. Bei unseren Küken haben die Storcheneltern zum Schluss ein bisschen nachgeholfen und die Küken aus dem Ei geschüttelt. Nach dem Schlüpfen sind die Küken völlig erschöpft, brauchen Wärme und müssen sich erstmal ein paar Stunden erholen. Doch schon am nächsten Tag haben sie Hunger und fressen bereits.

Update 16.05.2021

Pünktlich zum Nachmittagstee hat es heute auch das dritte Küken aus der Schale geschafft! Bei den munteren Geschwistern gab es wenig Zeit, sich von dem anstrengenden Schlupfprozess zu erholen. Etwa alle zwanzig Minuten erheben sich die Elterntiere und schauen nach dem Rechten. Deutlich zu erkennen war heute auch die Fütterung. Derzeit stehen scheinbar hauptsächlich Regenwurmteile auf dem Speiseplan. Ein viertes Ei liegt noch im Nest. Bislang konnten wir daran noch keine Öffnungsspuren erkennen. Wir sind gespannt, ob es das letzte Küken auch noch wohlbehalten aus seinem Ei schafft.

Update 15.05.2021

Heute Abend gegen 21:00 Uhr ist auch das zweite Küken geschlüpft! Darüber freuen wir uns sehr! Küken Nr. 1 konnten wir heute mehrmals beim Fressen beobachten. Es scheint putzmunter zu sein und wird immer kräftiger. Sowohl Lukas als auch Lisa kümmern sich sehr gut um ihren Nachwuchs und sorgen vor allem dafür, dass die Kleinen schön warm bleiben. Beim dritten Ei zeigt sich schon ein kleines Loch in der Schale…

Update 14.05.2021

Heute können wir Geburtstag feiern! “Unser” erstes Küken ist geschlüpft! Nachdem sich der kleine Racker nachts aus seiner Schale gekämpft hatte, brauchte er eine ganze Zeit lang, um sich von der Anstrengung zu erholen. Kurz vor dem Morgengrauen legte ein Storch ihn dann einfach außerhalb der Brutmulde ab, wo er dann eine ganze Zeit lang im Kalten reglos liegen blieb, was uns vermuten ließ, er habe es vielleicht nicht geschafft. Nachdem er sich dann aber doch bewegte, holten die jungen Storcheneltern ihn zurück ins Warme, wo er heute tagsüber zunehmend an Kraft gewann.

Viele Storchenfreunde haben heute eifrig mitgefiebert und die Daumen gedrückt! Eine aufmerksame Beobachterin wunderte sich darüber, dass unser Storchenküken bereits fleißig mithilft, das Nest aufzuräumen und bezog sich damit auf die Pickbewegungen, die sich auch im Video oben gut beobachten lassen. Das wäre natürlich sehr lobenswert 😉, hat aber weniger mit der Reinlichkeit zu tun als mit dem Hunger unseres Kükens. Durch Pickbewegungen bringen junge Küken die Elternstörche dazu, Nahrung hervorzuwürgen und im Nest abzulegen. Die Küken suchen sich dann mundgerechte Stücke heraus. In der ersten Zeit sind das häufig kleine Insekten oder Teile von Regenwürmern. Die zu großen Reste pickt der Elternstorch dann wieder auf.

Update 13.05.2021

Heute haben Storchenfreunde die Frage gestellt, wie es die Weißstörche schaffen, so lange auf einem Bein die Balance zu halten. Zwischen Unterschenkel und Lauf befindet sich das sogenannte Intertarsalgelenk, ein Schnappgelenk. Wenn die Störche das Bein strecken, schnappt das Gelenk ein und verbindet Unter- und Oberschenkel in einer geraden Linie – das Bein bleibt ohne Muskelkraft gestreckt. Damit wird das Ruhen auf einem Bein für die Störche ein Kinderspiel. Zu beobachten ist dieses bei Lisa und Lukas immer wieder oben im Horst oder bei der Nahrungssuche in den Emswiesen.

Am Vormittag hat Lukas dann wieder (unter den wachsamen Augen von Lisa) seinen Rundgang über den Heimathof gemacht.

Update 12.05.2021

“Na, sind unsere Küken schon geschlüpft?” könnte sich Lukas in diesem Augenblick gefragt haben. So wie ihm, ging es heute auch mehr als 1200 Storchenfreunden, die über unsere webcam einen Blick ins Nest geworfen haben. Doch noch war es heute nicht soweit und das war auch gut so. Das Nest konnte ein wenig trocknen und Lisa und Lukas bei 18 Grad noch ein paar Stunden Sonne tanken.

Untätig war Lukas heute dennoch nicht. Am Vormittag landete er direkt auf der großen Wiese unterhalb des Nestes und machte dann einen langen Spaziergang über den Heimathof. Es schien fast so, als wollte er nochmal inspizieren, ob die nähere Umgebung für kleine Storchenküken auch in Ordnung ist. Ich meine sogar, ein wohlwollendes Nicken beobachtet zu haben. Kein Wunder, denn die Mitglieder des Heimat- und Bürgervereins haben den Hof pünktlich zum Schlupftermin richtig gut in Schuss gebracht.

Update 11.05.2021

Und wieder ein sehr regnerischer Tag. Schön zu beobachten ist allerdings, wie die Natur nach dem warmen Wochenende sprießt. Unserem Storchenpaar hat der Regen scheinbar auch heute nichts ausgemacht. Interessant zu beobachten war, dass Lisa auffallend häufig den Kopf nach hinten gedreht hat, so als wollte sie unter ihren Bauch gucken. Ob sie wohl merkt, dass die kleinen Küken bald schlüpfen werden?

Wir haben in den letzten paar Tagen häufig den Hinweis von Storch-TV-Zuschauern bekommen, dass es doch schade wäre, das Schlüpfen der Küken zu verpassen, wenn nachts die Kamera abgeschaltet ist. Das können wir gut verstehen (wir wollen es ja auch gerne mitkriegen) und haben deshalb entschieden, ab jetzt nicht nur einen Tagstream, sondern auch einen Nachtstream laufen zu lassen. So kann man einfach auf unserem YouTube-Kanal nachschauen, falls man nachts etwas Spannendes verpasst haben sollte.

Update 10.05.2021

Heute hat uns eine Leserin berichtet, dass es sogar auf Island Storchenfreunde gibt, die die Entwicklungen im Storchennest in Aschendorf eifrig verfolgen. Das hat uns sehr gefreut! Vielen Dank für die Info! Falls Sie auch jemanden kennen, der eventuell noch weiter weg wohnt und regelmäßig auf die Storchennestkamera zugreift, melden Sie sich gerne bei uns! Wir warten inzwischen gespannt auf das Schlüpfen der Küken und werden Sie informieren, sobald sich etwas tut.

Update 09.05.2021

Heute war bei erfreulichen 25 Grad mal wieder richtig was los: Storchenfreunden, die heute gegen 13 Uhr im Brook unterwegs waren, berichteten uns, dass sie lautes Geklapper wahrgenommen haben. Ein Blick in die Luft zeigte zwei Störche, die sich heftig bekämpften. Nach kurzer Zeit flog der eine Storch in Richtung Rhede davon. Der andere folgte ihm, wahrscheinlich um sicherzustellen, dass er den Eindringling auch wirklich vertrieben hat. Gut gemacht, Lukas!!!

Wer mehr über das spannende Leben der Störche wissen möchte, könnte hier fündig werden.

Update 08.05.2021

Noch ein regnerischer Tag für unser Storchenpaar. Macht aber nichts, weil das Nest sehr gut durchlässig zu sein scheint und sich keine Pfützen bilden. Bei Regen ist außerdem der Tisch für Lisa und Lukas besonders reichlich gedeckt, sodass sie wohlgenährt und gut vorbereitet in die anstrengende Aufzuchtphase gehen können. Hinzu kommt noch, dass wir in den kommenden Tagen wärmeres Wetter erwarten. Drei wichtige Faktoren, die die Überlebenschancen von jungen Storchenküken deutlich erhöhen. Ach – fast hätte ich den wichtigsten Faktor vergessen: All die Aschendorfer Storchenfreunde, die den beiden feste die Daumen drücken! 👍🏻

Update 07.05.2021

Heute begegnete uns bei einem Besuch des Storchennestes auf dem Heimathof eine Familie, die uns freudig erzählte, dass sie die Geschichte von Lukas und Lisa sehr interessiert verfolgen. Die zehnjährige Tochter mag die beiden Störche besonders, weil jetzt die Regenpausen in der Klasse viel interessanter sind: “Unsere Lehrerin stellt uns dann Storch-TV an und wir reden darüber, was so passiert!”. Eine weitere Besucherin erzählte uns davon, dass sie nun jeden Abend mit ihrem Hund statt über den Draiberg zu gehen, die Schulstraße entlang laufe, nur um zu sehen, ob bei Lukas und Lisa auch alles o.k. ist. Diese netten Gespräche freuen uns sehr, weil sie zeigen, dass es viel mehr Naturfreunde gibt, als man manchmal denkt!

Update 06.05.2021

Bei Lukas und Lisa gibt es heute nichts Neues zu berichten. Hoffentlich hat es mit dem nasskalten Wetter bald ein Ende! Wenn wir richtig liegen, sollten die beiden das nahende Wochenende nochmal so richtig genießen, denn in der kommenden Woche könnten schon die ersten Kücken schlüpfen und dann ist es erstmal vorbei mit der Ruhe 😉. Es wird also bald wieder spannend!

Ein Leser unserer Seite möchte gerne wissen, wie wir Lukas und Lisa auseinanderhalten. Das ist eine sehr gute Frage, denn Störche kann man aufgrund ihrer äußeren Merkmale nur sehr schwer unterscheiden. Wenn nur ein Storch im Nest ist, raten wir einfach (um ehrlich zu sein). Wenn beide Störche da sind, erkennt man, dass Lukas ein bisschen größer ist als Lisa.

Update 05.05.2021

Heute erreichte uns die Frage, wie weit die Störche für die Futtersuche fliegen. Die Recherche ergab, dass Lisa und Lukas sin einem Umkreis von von bis zu fünf Kilometern unterwegs sind. Wenn es regnet, bleiben sie dichter beim Nest, damit der Rückflug mit nassem Gefieder nicht so anstrengend ist.

Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie sie einfach in das Kommentarfeld ganz unten auf dieser Seite. 😉

Update 04.05.2021

Stürmisch war es heute, kalt und regnerisch. Auf dem Heimathof war nichts los, weil jeder der konnte lieber in der warmen Stube geblieben ist. So manch einer hat sich dabei wahrscheinlich gedacht “Wie gut, dass ich bei diesem Wetter nicht raus muss!” und die stoische Gelassenheit bewundert, die unsere beiden Störche an den Tag gelegt haben. Weder die heftigen Windböen noch der Regen haben sie davon abgehalten, ihr Brutgeschäft fortzuführen.

Durch regelmäßiges Wenden und mit dick aufgeplustertem Gefieder haben sie dafür gesorgt, dass die Eier richtig temperiert bleiben. Ob sie wohl wissen, dass eine Wetterbesserung in Sicht ist und zum Wochenende deutlich wärmere Temperaturen erwartet werden?

Update 03.05.2021

Der Regen und die eher kühlen Temperaturen führen auch dazu, dass die Blüten der Obstbäume auf dem Heimathof nicht so schnell verblühen und wir uns lange daran freuen können. Das scheint Lisa auch zu genießen, denn wir konnten sie heute häufig dabei beobachten, wie sie neugierig auf dem Nestrand stand und die Blüten bestaunte!

Update 02.05.2021

Heute Morgen war Lukas wieder da und brachte einen ganzen Schabel voll Nistmaterial mit 😉. Bei dem Regenwetter der letzten Tage verhalten sich Lisa und Lukas etwas ruhiger. In den Regenpausen versuchen sie ihr Gefieder zu trocknen. Während des Regens unterlassen Weißstörche gerne die kräftezehrenden Flüge mit dem nassen Gefieder, da sie deutlich schwerer sind und zum anderen gibt es keine Aufwinde, die die Tiere zum Fliegen gerne nutzen. Das Brutgeschäft läuft jedoch ungestört weiter.

Update 01.05.2021

Nach einem noch recht kalten aber überwiegend sonnigen Tag brach Lukas heute gegen 18:00 Uhr noch einmal, wie sonst auch üblich, zu einem abendlichen Rundflug über Aschendorf auf. Normalerweise verbringen Lukas und Lisa dann die Nacht gemeinsam im Nest. Spätestens bei Sonnenuntergang gegen 21 Uhr kehrt der zweite Storch zurück. Nicht so in dieser Nacht. Lisa wartete vergebens darauf, dass Lukas von seiner Maitour zurückkam und musste es sich schließlich alleine gemütlich machen.

Update 30.04.2021

Der April verabschiedete sich heute mit einem eher kühlen Mix aus Regenschauern und einzelnen Sonnenstrahlen. Das Nasswerden störte unsere beiden Störche aber scheinbar gar nicht. Stattdessen freuten sie sich über viele Frösche und Schnecken in den Emsauen.

In “normalen” Jahren (ohne Corona) findet am 30. April auf dem Heimathof ein großes Fest statt: Die Feuerwehr stellt einen Maibaum auf, das Orchester spielt, der Chor singt, es gibt leckere Würstchen und Stockbrot, eine Hüpfburg, Livemusik in der Scheune und viele Aschendorfer, die bei einem Glas Bier in den Mai hineinfeiern. Obwohl wir diesen schönen Brauch alle schmerzlich vermissen, ist es vielleicht auch gar nicht so schlecht, dass unser Storchenpaar sich erstmal auf unserem Hof sicher fühlen kann und nicht schon im ersten Brutjahr durch das bunte Treiben verunsichert wird.

Update 29.04.2021

Im Moment blühen die Obstbäume auf dem Heimathof wunderschön. Der milde Regen, der heute eingesetzt hat, reinigt die Luft, sodass wir wieder tief durchatmen und die letzten Apriltage genießen können. Den Sonnenschein der vergangenen Tage haben viele Aschendorfer zum Vertikutieren ihres Rasens genutzt. Eine sehr gute Gelegenheit für Lukas und Lisa, an weiches Nistmaterial zu kommen, wie uns berichtet wurde. Die beiden kennen die Umgebung inzwischen recht gut und scheinen auch gerne mal in Nachbars Garten vorbeizuschauen. Storchenfreunde wissen natürlich, dass man unseren gefiederten Freunden nicht zu Nahe kommen und sie auf keinen Fall füttern darf. Störche finden derzeit mehr als genug Nahrung.

Update 28.04.2021

Es tut gut, wenn derzeit mal nicht über Corona gesprochen wird und es tut gut zu hören, dass Lisa und Lukas für ein bisschen Abwechslung sorgen. Heute zum Beispiel schrieb uns ein Bewohner aus dem Vogelgebiet, dass er sich jeden Tag darüber freut, unsere beiden Störche auf ihrem Weg zum Draiberg zu sehen und hat sogar ein Foto beigefügt, das er von seinem Dachfenster aus gemacht hat. Ein Landwirt berichtete uns, dass er beim Pflügen eines Feldes von einem Storch begleitet wurde und er diesen Anblick genossen hat. Wir freuen uns sehr über solche Rückmeldungen und bedanken uns ganz herzlich dafür!

Update 27.04.2021

Haben Sie schon einmal beobachtet, was passiert, wenn ein Storch nach einem Ausflug wieder zurück ins Nest kommt? Es lohnt sich! Sobald er im Nest gelandet ist, steht der brütende Storch zur Begrüßung auf, beide Vögel spreizen ihr Gefieder, schlagen mit den Flügeln, legen die Hälse in den Nacken und klappern laut und aufgeregt ganz so als wollten sie sagen: “Wie schön, dass wir nun wieder zusammen sind!” Ein tolles Schauspiel, das sich mehrmals täglich wiederholt und nicht an Faszination verliert. Wenn Sie nun Lust bekommen haben, Lisa und Lukas bei ihrem Begrüßungsritual live zuzuschauen, empfehlen wir einen Besuch auf unserem Heimathof!

Update 26.04.2021

Bei Sonnenschein aber recht kalten Temperaturen und Wind sind unsere beiden Störche derzeit scheinbar gut zufrieden. Die Wechselschicht beim Brüten gelingt gut und auch das regelmäßige Wenden der vier Eier wird geschickt und problemlos erledigt. Dürften wir in diesem Jahr beim Heimathaus den Maibaum aufsetzen, wie in anderen Jahren, gäbe es jetzt viel zu Gucken für die beiden: Die Vorbereitungen für das große Fest wären nun, ein paar Tage vor dem 1. Mai, in vollem Gange und auf dem Hof reges Treiben zu beobachten. Macht aber nichts, dafür freuen wir uns umso mehr auf das nächste Jahr!

Update 25.04.2021

“Keine besonderen Vorkommnisse” könnte man heute notieren, wenn da nicht diese besonders nervige Feder gewesen wäre, die sich bei Lisa heute Nachmittag gegen den Strich gestellt hätte. Lukas war gerade zu einem kurzen Ausflug aufgebrochen, als eine Windböe dafür sorgte, dass das ansonsten perfekt gelegte Federkleid aufgewühlt wurde und Lisa in einer scheinbar sehr irritierenden Situation zurückließ. Fast dreißig Minuten lang ärgerte diese aufrecht stehende Feder sie, bis sie dann endlich durch eine weitere Windböe und einen Positionswechsel angelegt werden konnte.

Update 24.04.2021

Auf den Feldern rund um Aschendorf sind die Bauern derzeit eifrig damit beschäftigt, den Boden zu lockern und Saatgut einzubringen. Das lässt uns auf wärmere Temperaturen hoffen und beschert den Störchen einen reich gedeckten Tisch. Dieses Foto gelang einer Spaziergängerin heute Nachmittag auf dem Draiberg. Vielen Dank! 

Update 23.04.2021

Lisa und Lukas bringen jeden Vormittag neues Nistmaterial mit und bemühen sich, ihr Nest noch besser auszupolstern. Ein ganz ähnliches Verhalten kann man auch bei den Mitgliedern des Heimat- und Bürgervereins beobachten, die zur Zeit fast täglich auf dem Heimathof arbeiten. Der Rasen wird gemäht, die Beete werden geharkt, neue Büsche werden gepflanzt, die Bienen werden versorgt und vieles mehr. Wenn einer der beiden Störche dann wieder ins Nest zurückkehrt und mit lautem Klappern begrüßt wird, huscht bei den fleißigen Arbeitern auf dem Heimathof ein zufriedenes Lächeln übers Gesicht und der Blick wandert für einen kurzen Moment hoch zum Nest der neuen Hofbewohner.

Update 22.04.2021

Inzwischen ist es wieder ein bisschen kälter und windiger geworden. Der Tag verlief ruhig und ohne besondere Vorkommnisse. Besonders gefreut haben wir uns heute über eine Frage von einem Mitarbeiter der Caritas-Werkstätten. In seiner Wohngruppe läuft jetzt häufig “Storch-TV” und somit wollten er und seine Mitbewohner gerne wissen, wann denn wohl die ersten Küken schlüpfen. Eine sehr gute Frage! Wir gehen davon aus, dass Lisa und Lukas nach dem 2. Ei, also am 13. April begonnen haben zu brüten. Die Jungstörche schlüpfen nach 30-32 Tagen. Das bedeutet, dass es rund um den 15. Mai spannend wird.

Update 21.04.2021

Heute musste Lisa ihr Nest wieder gegen einen fremden Storch verteidigen. Zunächst kreiste er nur über dem Heimathof, flog dann jedoch mehrfach mit hoher Geschwindigkeit direkt auf das Nest zu und versuchte unsere Storchendame zu vertreiben. Lisa breitete ihre Flügel schützend weit aus und wehrte den Angreifer mit allen Mitteln ab. Als Lukas gegen Mittag zurückkam, hatte sich die Situation wieder beruhigt.

Update 20.04.2021

Lisa und Lukas haben heute einen herrlich warmen Frühlingstag genossen! Bei 20 Grad waren beide häufig gemeinsam im Nest zu sehen. Zeitweise war Lisa deutlich irritiert von einer Feder, die sich bei Lukas senkrecht gestellt hatte. Sie konnte die Augen gar nicht von ihm lassen 😂

Update 19.04.2021

Heute Morgen ist einer unserer beiden Störche um kurz vor 8 Uhr auf einem Dach gelandet und hat von dort oben neugierig zugeguckt, wie die Kindergarten- und Schulkinder auf dem Weg durch Aschendorf sind. Zwei Kinder haben ihn entdeckt und sich gefragt, wie groß so ein Storch wohl ist. Eine sehr gute Frage. Störche werden etwa so groß wie ein Vorschulkind (90-120 cm). Wenn er seine Flügel ausbreitet, ist die Spannweite so groß wie ein Bett eines Erwachsenen (180-220 cm). Ein Storchenschnabel ist in etwa so lang wie ein großes Lineal und ein ausgewachsener Storch wiegt ungefähr so viel wie dreieinhalb Päckchen Zucker (3400g).

Update 18.04.2021

Ein fünftes Ei gab es heute nicht, dafür aber einen Frühstücksbesuch bei den Freunden in den Emsauen.

Gut gestärkt ging es so in einen herrlich warmen Frühlingstag. Lisa und Lukas wechselten sich beim Brüten ab und sorgten dafür, dass ihre Eier regelmäßig gewendet wurden, damit sie gleichmäßig warm bleiben. Falls ein Ei beim Wenden kaputt gehen sollte, würden sie es in den Schnabel nehmen und aus dem Nest werfen. Wir hoffen, dass unser Storchenpaar auch weiterhin vorsichtig ist und alle vier Eier heil bleiben.

Update 17.04.2021

Heute gab es für Lisa und Lukas spannenden Besuch: Herr Keimel, der Storchenbeauftragte des NABU aus NRW, stattete den beiden gemeinsam mit seiner Frau einen Besuch ab. Übers Internet war er auf den Nestbau in Aschendorf aufmerksam geworden, verfolgt seitdem täglich das Geschehen über unseren Livestream, freut sich mit uns über die überraschend schnelle Annahme des Nestes durch ein Storchenpaar und drückt die Daumen für eine erfolgreiche Brut. Für uns war das Treffen mit Herrn Keimel eine tolle Gelegenheit, noch mehr über das interessante Verhalten der Störche zu erfahren. Störche fressen z.B. gerne Frösche, Maulwürfe, Mäuse, Ratten, Fische oder Regenwürmer. Sie haben hier bei uns keine natürlichen Feinde. Nur wir Menschen können für sie zur Gefahr werden, z.B. dadurch, dass wir Müll herumliegen lassen. In unserem Gespräch wurde deutlich, dass aus den vier Eiern nur mit Glück auch vier Küken schlüpfen, die irgendwann tatsächlich zur Flugreife kommen. Beruhigend war zu hören, dass Lisa und Lukas dafür aber die allerbesten Voraussetzungen finden: Das Nest ist groß genug und durchlässig, das Futterangebot in der Umgebung ist hervorragend und es ist was los bei uns: Störche sind neugierig und freuen sich darüber, wenn z.B. die Kinder der Amandusschule morgens zur Schule kommen oder Gäste über den Heimathof schlendern. 😉

Vielen Dank für den Besuch im Emsland!

Update 16.04.2021

Auch in dieser Nacht hat Lisa wieder ein Ei gelegt. Voller Stolz betrachtet sie ihr Gelege!

Leider hat einer unserer beiden Störche heute wieder ein Stück Plastikfolie mit ins Nest gebracht. Das ist kein unübliches Verhalten bei Störchen, da sie nicht gut zwischen Müll und Nistmaterial unterscheiden können. Das haben einige Kinder live mitbekommen und besorgt nachgefragt, ob wir nicht mit einer langen Leiter hochklettern und den Müll entfernen können. Leider geht das nicht, da wir die Brut nicht gefährden wollen. Ihre zweite Idee war, möglichst viel Müll in der näheren Umgebung des Nests aufzusammeln, damit weder Lukas noch Lisa ihn für ihren Nestbau verwenden können. Das finden wir einen tollen Vorschlag! So können alle dabei mithelfen, dass unsere Störche gesund bleiben und die Küken den Müll nicht fressen.

Update 15.05.2021

Heute war ein sehr sonniger Tag, der unserem Storchenpaar viele Besucher auf dem Heimathof brachte. Einem Storchenfreund sind sofort die vielen Stöcker unter dem Nest aufgefallen. Störche sind keine guten Nestbauer, deshalb nutzen sie, wenn möglich, schon vorhandene Nester. Besonders gut lassen sich die Nestbauversuche vormittags beobachten, wenn ein Storch einen Ast mitbringt und oft minutenlang versucht, ihn in den Ring aus Weidengeflecht einzuarbeiten: Erst von innen, dann von außen, manchmal mit Hilfe des Partners und irgendwann fällt er runter 😉

Wie uns berichtet wurde, hat Lukas heute Nachmittag übrigens den Amanduskindergarten besucht und dort ein paar Stöcker stibitzt.

Update 14.04.2021

Hurra! Das dritte Ei ist da! Lisa hat heute Nacht wieder ganze Arbeit geleistet und trotz der frostigen Temperaturen ein weiteres Ei gelegt! Damit hat sie es heute sogar in die Ems-Zeitung geschafft!

Update 13.04.2021

Heute hat der Regen deutlich nachgelassen und es war fast den ganzen Tag trocken. Lisa und Lukas haben die wärmenden Sonnenstrahlen sichtlich genossen. Außerdem gab es heute Besuch von der Ems-Zeitung, die über die Aschendorfer Glücksbringer berichten möchte.

Einem jungen Besucher unserer Seite ist aufgefallen, dass Störche auf einem Bein und sogar stehend schlafen, auch wenn es draußen friert. Er wollte wissen, ob die Beine nicht kalt werden. Eine sehr gute Frage, auf die es eine interessante Antwort gibt:

“Wir Menschen ziehen uns im Winter dicke Strümpfe und warme Stiefel an, und dennoch bekommen wir kalte Füße – vor allem, wenn wir eine Weile ganz still auf der Stelle stehen. Wie unangenehm das ist, weißt du sicher auch! Und die Vögel sitzen – vor allem nachts, wenn sie schlafen, ganz still auf einem Ast, den sie mit den Krallen ihrer Füße umspannen. Die Wasservögel laufen sogar mit den blanken Füßen über die Eisfläche. Müssten sie da nicht eigentlich Frostbeulen bekommen? Vögel sind – anders als wir Menschen – mit einer ganz besonderen Temperaturregelung ausgestattet. Während der Vogelkörper selbst eine Temperatur von etwa 40 Grad hat, herrscht in den Beinen der Vögel ein Temperaturgefälle. Die Temperatur sinkt vom Bauchbereich, wo sie etwa 35 Grad beträgt, bis zur Fußsohle auf unter 1 Grad ab. Die Vögel haben in ihren Beinen ein sogenanntes „Wundernetz”, das aus zahlreichen Blutbahnen besteht. Das Blut, das vom Körper aus zu den Füßen hinunterfließt, ist warm, während das Blut, das von den Füßen wieder in Richtung Körper hinauffließt, kalt ist. Zwischen diesen kalten und warmen Blutbahnen, die sehr dicht beieinander liegen, findet ein Wärmeaustausch statt. Das kalte Blut aus den Vogelfüßen, das in den Körper aufsteigt, kühlt das warme Blut auf dem Weg in die Füße ab. So kommt in den Füßen der Vögel immer nur kaltes Blut an. Folglich bekommen Vögel bei kalten Temperaturen also auch keine kalten Füße, weil sie von Natur aus schon kalte Füße haben und daher an den Füßen auch gar nicht frieren können.

Praktisch – oder? Das erklärt auch, warum zum Beispiel Enten aber auch Pinguine nicht auf der Eisfläche festfrieren.”

https://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id=15213&edit=0

Für alle, die noch mehr über Störche erfahren möchten, kommt hier ein Film zum Thema:

Update 12.04.2021

Hurra, das zweite Ei ist da! Entdeckt wurde es heute Nacht um 4:30 Uhr ;-)

Update 11.04.2021

Heute gab es leider noch kein zweites Ei, dafür konnte man aber gut beobachten, wie fürsorglich Lukas und Lisa das erste Ei umsorgen. Den ganzen Tag über wechseln sich Phasen des Warmhaltens, Abkühlens und Umlagerns ab. Der Blick ins Aschendorfer Storchennest begeistert inzwischen täglich ca. 1000 Menschen, die das Abenteuer von unserem Storchenpaar direkt über unsere Homepage oder auf YouTube verfolgen. Wir bekommen viele Rückmeldungen von Aschendorfern (hiesige und auswärts lebende), die sich über unsere neuen Mitbewohner freuen und den beiden feste die Daumen drücken! Wie schön, dass es nun ein erfreulicheres Gesprächsthema als “Corona” gibt.

Update 10.04.2021

Hurra! Das erste Ei liegt im Nest! Wir freuen uns sehr mit unseren beiden Störchen Lisa und Lukas! Weißstörche legen meist 3-5 Eier an aufeinanderfolgenden Tagen. Die Bebrütung beginnt nach dem 2. oder 3. Ei und dauert 30-32 Tage. Wenn alles gut verläuft, können wir Mitte bis Ende Mai den Küken beim Schlüpfen zugucken! Viele Besucher unserer Homepage äußerten sich heute erstaunt darüber, wie klein ein Storchenei ist. Tatsächlich ist es nur 4 cm groß und entspricht damit der Größe eines Hühnereis.

Beide haben sich heute im Nest abgewechselt, ihr Ei regelmäßig bewegt und viel zusätzliches Nistmaterial eingetragen. Darunter leider auch eine Folie, die den Küken später gefährlich werden kann.

Update 08.04.2021

Langsam hat sich der Wind gelegt und die Temperaturen sind um ein paar Grad gestiegen. Inzwischen lässt sich die Sonne auch wieder häufiger blicken und schenkt unseren Störchen kurze Aufwärmphasen, die die beiden sichtlich genießen.

Update 07.04.2021

Noch ein weiterer nasskalter Tag mit starkem Wind. Beim Blick ins Storchennest freut sich jeder darüber, dass Lukas und Lisa sich trotz der widrigen Witterungsbedingungen wohl zu fühlen scheinen. Beide sind weiterhin fleißig mit dem Nestbau beschäftigt und verteilen das mitgebrachte Gras sorgfältig, wenngleich auch ohne erkennbares Prinzip, im Nest.

Update 06.04.2021

Heute gab es den zweiten Tag in Folge fürchterlich nasskaltes und sehr ungemütliches Aprilwetter. Teilweise lag eine 2cm hohe Schneeschicht auf dem Nest. Unsere beiden Störche standen aber mit stoischer Gelassenheit stundenlang auf einem Bein ruhend nebeneinander und träumten wahrscheinlich von den wärmeren Temperaturen der letzten Woche.

Update 05.04.2021

Aprilwetter durch und durch: Den ganzen Tag über war es sehr ungemütlich kalt mit Schneeregen- / Hagel- oder Graupelschauern, die von kräftigen Windböen begleitet wurden und unsere Kamera kräftig zum Wackeln brachten. Unser Storchenpaar plusterte sich dick auf und hielt dem Wetter trotzig die Schnäbel entgegen. Heute trauten sich auch nur wenige Aschendorfer vor die Tür. Viele nutzten allerdings die Möglichkeit, über unseren Livestream ins Nest zu schauen.

Update 04.04.2021

Ostersonntag – Heute war es recht kalt und windig bei unseren Störchen Lisa und Lukas. Sie haben viel Zeit in ihrem Nest verbracht und den Besuchern des Heimathofes beim Osterspaziergang zugeschaut. Lukas hat am Vormittag ein Stück Papier mit ins Nest gebracht, das dort den ganzen Tag herumwehte. Erst gegen Abend gelang es Lisa, den Unrat aus dem Nest zu befördern.

Update 03.04.2021

Der heutige Vormittag war deutlich aufregender als erwartet: Lukas und Lisa mussten ihr Nest gegen einen dritten Storch verteidigen. Beobachtern zufolge unternahm der Strolch mehrere Versuche, das Nest zu erobern, doch konnte er nach einigen wilden Flugmanövern erfolgreich vertrieben werden. Am Nachmittag beruhigte sich die Lage dann wieder, unsere beiden Störche legten eine kleine Mittagspause ein und kehrten nach einem längeren Ausflug in die Aschendorfer Wiesen gegen 20:30 Uhr zurück ins Nest.

Update 02.04.2021

Heute war ein deutlich kälterer Tag als gestern. Morgens waren die beiden Störche sehr aktiv und intensiv mit dem Nestbau beschäftigt. Gegen Mittag erkannte man schon so eine Art Nistmulde. Leider haben Lisa und Lukas am Nachmittag es sich dann aber wieder anders überlegt und alles gleichmäßiger verteilt. Besonders interessant ist es zu beobachten, wenn ein Storch mit einem dünnen Ast oder Stöckchen ins Nest kommt. Zunächst versucht er dann die äußere Umrandung des Nests zu verstärken, findet aber häufig keinen Platz dafür. Anschließend wird erstmal Pause gemacht und wenn die Partnerin dann zurück ins Nest kommt, versuchen die beiden es mit vereinten Kräften noch einmal zusammen.

Update 01.04.2021

Nein, leider haben unsere beiden Weißstörche noch keine Eier gelegt 😉 Dieser kleine Aprilscherz hat sich schnell in Aschendorf verbreitet und mich so manches mal zum Schmunzeln gebracht.

Über Nacht ist es wieder deutlich kälter geworden. Lisa und Lukas waren heute nur selten in ihrem Nest und sind auch erst gegen 20:30 Uhr zurückgekehrt.

Update 31.03.2021

Unsere beiden Störche waren heute auffallend viel im Nest. Lisa war immer nur für kurze Zeit unterwegs und verbrachte viel Zeit damit, die Sonne zu genießen und die Besucher des Heimathofes zu beobachten.

Häufig erreicht uns die Frage, was das für ein Kasten ist, der unter dem Nest hängt. Das ist eine Nisthilfe für Turmfalken, die im Moment jedoch nicht besetzt ist. Turmfalken und Störche verstehen sich gut und kommen sich nicht ins Gehege.

Update 30.03.2021

Lisa und Lukas haben am Morgen eine ganze Zeit lang mit Nestpflege verbracht. Es war zu beobachten, dass Lukas einen Schabel voll Moos und Gräsern mit ins Nest gebracht hat, das dann von beiden mehr oder weniger sorgsam verteilt wurde. Am Nachmittag waren unsere beiden Störche dann bei frühsommerlichen Temperaturen häufig damit beschäftigt, den vielen Passanten und Radfahrern auf der Straße sowie den Besuchern des Heimathofes zuzuschauen. Sie beobachten jede Bewegung genau und freuen sich scheinbar über die Abwechslung.

Wenn sie hungrig werden, fliegen die beiden für einen Snack in die angrenzenden Wiesen. Bei der Rückkehr ins Nest klappern sie laut mit den Schnäbeln, plustern sich auf und schlagen mit den Flügeln. Auf den Betrachter wirkt das wie ein kleiner Freudentanz.

Update 29.03.2021

Heute war in unserem Storchennest schon früh am Morgen etwas Zeit für Romantik:

Den ganzen Tag lang war herrliches Wetter bei warmen Temperaturen. Lukas und Lisa haben heute viel Zeit in ihrem Nest verbracht und es sich in der Sonne gut gehen lassen. Zwischendurch erkunden sie die Umgebung und freuen sich über das reichhaltige Nahrungsangebot in den grünen Wiesen rund um Aschendorf.

Update 28.03.2021

Den Vormittag über waren Lisa und Lukas heute viel in ihrem Nest. Am Nachmittag waren sie dann teils für mehrere Stunden unterwegs. Spannend zu beobachten ist ihr Verhalten bei der Rückkehr: Kurz nach der Ankunft macht es sich Lukas gerne im Nest bequem und legt sich hin. Das scheint Lisa aber nicht wirklich zu passen, denn oft dauert es nicht lange, bis sie beginnt, Lukas so lange mit ihrem Schnabel zu stupsen (manchmal sogar in den Hintern zu pieken), bis er endlich wieder aufsteht und mit ihr gemeinsam im Stehen die Umgebung beobachtet.

Einige Besucher unserer Seite fragten nach, warum es manchmal zu Bildabbrüchen kommt. Das liegt daran, dass wir leider noch nicht ans Glasfasernetz angebunden sind. Vielleicht haben wir ja Glück und die Störche kommen im nächsten Jahr wieder…

Eine andere Besucherin wollte wissen, ob das Licht der Kamera die Störche nachts nicht stört. Nein, denn die Kamera arbeitet mit Infrarotlicht, das die Störche nicht sehen.

Update 27.03.2021

Unsere beiden Störche haben inzwischen Namen bekommen: Sie heißen Lisa und Lukas. Beide haben heute gemeinsam die Nacht im Nest verbracht und waren den ganzen Tag lang überwiegend zusammen unterwegs. Gegen Mittag gab es einen sehr ungemütlichen Gewitterschauer mit Hagelkörnern, doch der hat die beiden nicht aus der Ruhe gebracht. Lisa und Lukas scheinen sich als Paar gefunden zu haben und zeigen ihre Frühlingsgefühle deutlich 😉

Update 26.03.2021

Der männliche Storch hat die Nacht heute im Nest verbracht und ein Weibchen oben auf der Nestkamera. Das hat leider zu unschönen Spuren auf der Linse geführt 😉 Kurz nach Sonnenaufgang wurde es unserer Storchendame auf dem Kameradach dann scheinbar doch zu ungemütlich und sie fasst sich ein Herz und hüpfte mit ins Nest. Ihr gefiederter Freund freute sich darüber scheinbar sehr, denn zur Begrüßung klapperte er laut und plusterte sich gehörig auf!

Update 25.03.2021

Ob das Nest bereits in diesem Jahr als Brutplatz angenommen wird, bleibt abzuwarten, aber die Zeichen stehen gut: Ein männlicher Storch hat sich schon an die Arbeit gemacht, das vorhandene Heu im Nest neu sortiert und versucht außerdem durch lautes Klappern auf sich aufmerksam zu machen. Zu einer erfolgreichen Brut braucht es schließlich noch die passende Partnerin! Auf der nahegelegenen Kirchturmspitze wurde bereits eine mögliche Interessentin gesichtet!

23 Thoughts on “Blick ins Storchennest

  1. Burkhard Wieczorek on 9. Juni 2021 at 08:58 said:

    Es ist schon niedlich zu sehen, wie die Beiden miteinander schmusen und eng beieinander sind, seit dem sie ihre Küken verloren haben. Vor zwei Tagen habe ich zufällig gesehen, daß Lukas einmal allein im Nest war und er das übrig gebliebene Ei ganz an den Nestrand geschoben und versteckt hat, damit Lisa nicht vergebens weiterhin darauf brütet. Einen Tag später hat Lukas einen großen Büschel neues Gras gebracht und Lisa damit überschüttet. Anschließend hat Lukas es um Lisa herum verteilt. Das sollte wohl ein neues Bett werden, damit sie wegen der Gerüche nicht mehr so sehr an die verlorenen Küken und das “verschwundene” Ei erinnert wird.

  2. Renate Bruns on 31. Mai 2021 at 21:45 said:

    Guten Abend 🌛! Ich gucke jeden Tag ob Lisa und Lukas noch in ihrem Horst sind
    Nur mal eine Frage, wie lange ihr die Webcam noch laufen lasst?
    Liebe Grüße aus Heede 🙂.

    • adminhbvhomepage on 4. Juni 2021 at 22:49 said:

      Wir vermuten, dass Lisa und Lukas noch bis Ende August bei uns bleiben. Derzeit verbringen die beiden immernoch viel Zeit im Nest und lassen es sich dort gut gehen. Auch ohne Kücken, freuen wir uns über die beiden sehr und lassen deshalb die webcam noch eine ganze Zeit lang laufen. Vielen Dank für das Interesse und beste Grüße nach Heede!

      • Kirsten Bornhofen on 4. Juni 2021 at 23:46 said:

        Hallo in die Runde,

        heute habe ich beobachten können, dass Lisa und Lukas am späten Nachmittag das Ei im Horst behutsam bedeckt und zusammen einen Ausflug gemacht haben. Nach ca. 3h war der erste (bestimmt MamaStorch) wieder zurück, hat das Ei freigelegt und sich kurz vor PapaStorchs Rückkehr darauf niedergelassen. Die beiden haben bestimmt noch Hoffnung, dass noch ein Küken schlüpft.

  3. Beate Fitz on 27. Mai 2021 at 08:52 said:

    Es ist sehr traurig, das die Küken gestorben sind. Es war so eine Freude, mehrmals am Tag die Storchenfamilie zu beobachten.
    Aber, so ist es in der Natur. Das schlechte Wetter war natürlich auch sehr schlimm.

  4. Kai on 22. Mai 2021 at 22:26 said:

    Das finde ich sehr schade dass ein Küken heute leider verstorben ist durch den Regen

  5. Annelen Waterkotte on 20. Mai 2021 at 16:51 said:

    Hallo Heimatverein-Team in Aschendorf, liebe Grüße aus Hamm. Dank des Hinweises meiner Schwester Maria Arens aus Aschendorf ist es uns möglich auch die Störche zu beobachten, was uns natürlich viel Spaß macht. Den Link habe ich fleißig an unsere Freunde weitergeleitet und die Storchenfamilie wird jetzt auch in Saudi-Arabien bewundert. Weiterhin alles Gute für die Storchenfamilie!!

  6. Kirsten Bornhofen on 19. Mai 2021 at 22:39 said:

    Hallo,

    im Internet habe ich gelesen, dass sich die Störche im Wesentlichen nur an der Größe unterscheiden (Männchen und Weibchen). Wenn ich aber nun beim Spaziergang nur einer der Störche sehe, kann ich dann auch an irgendeinem Merkmal erkennen, ob es Mama oder Papa Storch ist?

  7. Beate Fitz on 18. Mai 2021 at 12:37 said:

    Es ist einfach toll, die Störche zu beobachten.
    Dadurch ,das das Storchennest im Dorf ist, fühlt man sich richtig verbunden mit der kleinen Familie. Sind vor 7Jahren nach Aschendorf gezogen und danken den Initiatoren der Storchnest Idee für die viele Arbeit und Mühe, die sie sich geben.
    Die Web Cam ist klasse, schaue mehrmals täglich wie es den Störchen geht.
    Hoffentlich werden alle groß.
    Liebe Grüße aus der Ketteler Strasse

  8. Ludmilla Krutsch on 14. Mai 2021 at 12:00 said:

    MEGASCHÖN !
    Wir als Aschendorfer aus der Bokeler haben das Privileg von unserem Küchenfenster das Nest beobachten zu können. Starte und landungen 😉
    Um 08:46 Uhr kam dann die aufregende Meldung von der Verwandschaft aus Flensburg “ein Küken ist endlich da”!
    Leider haben wir Christi Himmelfahrt um 23:00 Uhr die Webcam ausgeschaltet 🙁
    Um so schöner das auf die Familie noch Verlass ist.
    Viele Grüße

  9. Ursula Kurtz on 14. Mai 2021 at 07:57 said:

    Hurra, um 7:03 konnte ich das erste Küken sehen. Herzlichen Glückwunsch ♥️.

    • adminhbvhomepage on 14. Mai 2021 at 08:47 said:

      Vielen Dank! Wir freuen uns auch mit Lisa und Lukas und hoffen, dass die Aufzucht gelingt!

  10. Anton Metelyov on 14. Mai 2021 at 01:04 said:

    Hurra! Erstes Huhn!
    Ich sah die ersten Bewegungen in die Eiablage gegen 22.39 Uhr. 13.05.21

    • adminhbvhomepage on 14. Mai 2021 at 08:45 said:

      Wir verfolgen das Geschehen auch ganz gespannt und freuen uns sehr darüber, dass so viele Storchenfreunde mitfiebern!

  11. Eva Walther on 10. Mai 2021 at 11:44 said:

    vielleicht interessiert Sie ja dies:
    nicht nur ich (zwischen papenburg und aschendorf wohnend) beobachte täglich viele minuten lang das storchennest, sondern auch meine ornithologisch sehr interessierte schulfreundin tut dies.
    sie lebt im fernen ISLAND!!! also ist sie möglicherweise die FERNSTE aschendorfer-storchennest-begeisterte “dauer”beoachterin. fein, was??

    • adminhbvhomepage on 10. Mai 2021 at 11:57 said:

      Hallo Frau Walther,
      vielen Dank für Ihre Nachricht! Den Titel “FERNSTE Aschendorfer-Storchennest-Begeisterte “Dauer”Beoachterin” verleihen wir sehr gerne an ihre Freundin! Bei Interesse könnten wir uns gerne mal per Videokonferenz zusammenschalten und ein bisschen über Lisa und Lukas fachsimpeln!
      Ganz liebe Grüße auch ins ferne Island!
      Der HBV

  12. Bernd on 6. Mai 2021 at 12:21 said:

    Hallo Heimatverein-Team in Aschendorf,
    Ganz tolle Aktion mit dem Storchennest.
    Woran kann man Lisa und Lukas auf dem ersten Blick unterscheiden?

    Bernd

  13. Eva Walther on 5. Mai 2021 at 08:47 said:

    welchen radius hat solch ein / euer storchen-futtersuch-revier?

  14. e.sedelies@web.de on 29. April 2021 at 16:09 said:

    Hallo liebe Storchennestbauer, dass ist das beste Storchennest, was ich bisher gesehen habe
    Wir werden nun mal öfter zum Heimathaus fahren und die Störche besuchen
    Übrigens, die Marmelade, die wir gestern gekauft haben schmeckt ganz toll
    Einen großen Dank an die “Hersteller”
    Eleonore Sedelies

  15. Annegret Antepohl on 16. April 2021 at 14:27 said:

    Da habe ich doch grade das 4.Ei gesehen. Das ist doch erfreulich. Schön dass es jederzeit einsehbar ist. L G Anne

  16. Annegret Antepohl on 14. April 2021 at 08:52 said:

    Grade habe ich 3 Eier im Nest entdeckt. Super Das freut uns sehr Viele Grüße Annegret

  17. Annegret Antepohl on 12. April 2021 at 08:06 said:

    Das ist doch erfreulich, dass zweite Ei ist da. Habe es nun gerade auch gesehen. Super

  18. Annegret Antepohl on 11. April 2021 at 12:26 said:

    Wir sind sehr erfreut, das in Aschendorf ein Storchennest errichtet wurde. Nun sind wir ganz begeistert,das sich ein Storchenpaar ( Lisa und Lukas) hier eingefunden haben.Sehr überrascht waren wir nun gestern Morgen, das 1. Ei gesehen zu haben. Wir beobachten das Nest nun ständig und sind erfreut ,das Geschehen so beobachten zu können.Nun sind wir sehr gespannt,das 2. Ei im Nest zu sehen. Vielen Dank Das ist eine Bereicherung für unser Aschendorf.
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.