“Geht doch!” Draiberg-Aktion erfolgreich

Die in Zusammenwirken von Politik, Verwaltung und Freiwilligen-Engagement unter dem Slogan „Das find’ ich gut, da mach’ ich mit!“ gestartete Aschendorfer Aktion zur Instandhaltung des Wegenetzes im Naturschutzgebiet Draiberg ist ihrem Ziel bereits näher gekommen, den Draiberg für erholungssuchende Spaziergänger wieder gut begehbar zu machen und für Naturfreunde zudem als interessantes Beobachtungs- und Erlebnisgebiet zu erhalten und zu pflegen.

Dank des seitens des Ortsrates von Markus Schepers und Hans-U. Feller als Vertreter des Aschendorfer Heimat- und Bürgervereins  koordinierten Einsatzes freiwilliger Helferinnen und Helfer kann das bei den Aschendorfer Bürgern als Naherholungs- und Spaziergebiet beliebte Naturschutzareal diese Zwecke wieder und in verbessertem Maß erfüllen. Ehemals gut passierbare Waldwege, von denen sich manche im Laufe der Jahre bis hin zu Pfaden verengt hatten oder gar nicht mehr passierbar waren, sind durchweg wieder gut begehbar. Der in die Wegebereiche hinein ragende Bewuchs wurde schonend entfernt. Der streckenweise bis hüfthohe Grasbewuchs wurde gestutzt, was nicht nur morgendliche Jogger zu schätzen wissen, die zuvor häufiger über nasse Kleidung klagten.

Die Wege sind jetzt wieder auf längere Strecken hin einsehbar, was dem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis gerade der Senioren und besonders der Spaziergängerinnen entgegenkommt. Der Hauptzugangsweg hinauf zum Kreuz lässt nach behutsamer Entfernung störenden Blattwerks jetzt wieder den zuvor verdeckten Blick auf das mächtige Sandsteinkreuz als herausragendes Monument des höchsten Draiberg-Hügels zu.

Bänke an geschützten Plätzen oder solchen mit freiem Blick in die weiträumige, flache  Landschaft laden zum Verweilen ein. Je nach Jahres-, Tageszeit und Wetterlage bietet sich dem Betrachter dabei ein ganz unterschiedliches und wechselvolles Bild im Wolkenspiel und in die den Draiberg umgebende weiträumige Feldflur nebst Flora und Fauna.

Zum Leidwesen vor allem älterer Spaziergänger sind leider (noch) nicht alle vorhandenen Sitzgelegenheiten für eine Rast geeignet. Mehrere befinden sich in arg marodem Zustand und halten beim Gedanken an die bei Benutzung absehbare Beschmutzung der Kleidung oder in Erwartung eines Holzsplitters im Allerwertesten regelrecht davon ab, eine Pause einzulegen und dabei den Blick über die Landschaft schweifen zu lassen und sie zu genießen. Auch hier ist Abhilfe und eine Verbesserung vonnöten und hoffentlich in Sicht. Die gute Konjunkturlage erfreut auch den Stadtkämmerer, und das steigende Steueraufkommen sollte sich auch im Haushaltstitel fürs Freilichtmobiliar niederschlagen. 

Diejenigen Draiberg-Fans, die an den beiden bisherigen auf Arbeitstage fallenden Aktionstagen aus beruflichen oder anderen Gründen nicht dabei sein konnten sind aufgerufen, beim  nächsten Aktionstag mitzumachen, der deswegen eigens auf  Samstag, 11. August 2018, gelegt wurde. Treffpunkt ist wieder das Draibergkreuz. Der Einsatz beginnt um 8:30 und endet unter Einschluss einer zur Stärkung eingeplanten Frühstückspause gegen 12:00 Uhr. Festes Schuhwerk und zweckentsprechende Kleidung  einschließlich Handschuhen sind empfehlenswert. Eine Anmeldung der Teilnahme unter der Telefonnummer (04962) 484 oder 1595 erleichtert die Organisation.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Hans-U. Feller, stv. Vors. (E-Mail: hans-ulrich.feller@ewetel.net / Tel. 04962/1595)

Herzliche Einladung!

Draiberg-Aktion  „Das find’ ich gut, da mach’ ich mit!“

Der Draiberg, Aschendorfs allseits beliebtes Naherholungsgebiet, ist in die Kritik geraten. Stein des Anstoßes ist besonders der durchweg schlechte Zustand des Wegenetzes, der von vielen regelmäßigen Nutzern, aber auch von Spontanbesuchern bemängelt wird. Und das nicht zu Unrecht, wie Begehungen durch Vertreter aus Politik, Behörden und dem Aschendorfer Heimat- und Bürgerverein in jüngster Zeit ergeben haben.

Die gewöhnungsbedürftige Schreibweise „Draiberg“ bezieht sich übrigens nicht auf die Zahl drei, sondern hat ihren Ursprung in dem Verb drehen (draien).

Ein  angesprochener  Kritikpunkt ist auch die wuchtige Treppe aus Eisenbahnschwellen, die auf die Anhöhe mit dem Kreuz führt, dem markantesten Punkt auf dem Draiberg. Die  hölzernen Blockstufen sind stark marode geworden und stellen inzwischen durch Materialschwund, Rissbildungen und hervorstehende Eisenbolzen eher eine Unfallgefahr dar, als dass sie den Aufstieg zum Kreuzplateau erleichtern. Auch das monumentale Sandsteinkreuz bedarf zur Instandhaltung augenscheinlich fachlicher Reparatur- und Pflegearbeiten, was mit angesprochen, hier aber nicht weiter thematisiert werden soll. Im Umfeld des Kreuzes bezeugen aus der Anhäufung von Moderholz gewerkelte Naturholzbauwerke den Einfallsreichtum und die schöpferische Vielfalt von spielenden Kindern und jugendlichen Aktivitäten. Eher humorvoll veranlagte Zeitgenossen zeigen dafür Verständnis, andere Besucher wiederum empfinden es als nicht angemessen und wünschen sich im Umfeld des Kreuzes eher ein von Totholz so bereinigtes Areal, dass es gar nicht zu unerwünschten Auswüchsen kommt.

Einigkeit in der Besucherkritik besteht vor allem hinsichtlich der über die Jahre immer unzumutbarer gewordenen Wegeverhältnisse. Die (beiden) Hauptzugangswege stellen sich in Breite und Zustand zwar recht ordentlich dar. Anders hingegen die nachgeordneten Waldwege. Sie sind an vielen Stellen verengt, und besonders dort, wo sie im Laufe der Jahre eben wegen der sich ständig verschlechternden Durchgangsverhältnisse immer weniger begangen wurden,  zugewachsen und damit für Spaziergänger schon teilweise unpassierbar geworden. Allenfalls Naturfreunde mit guter Kondition und entsprechendem Schuhwerk finden noch ein Durchkommen, aber längst nicht mehr ihr Vergnügen. Bis hüfthohes Gras und stolperanfällige Geländeunebenheiten auf einem ehemals gut begehbaren Rundweg bescheren nicht nur morgendlichen Joggern nasse Füße und Kleidung. Die mangelnde Sichtmöglichkeit auf die Bodenstruktur provoziert gelegentlich auch ungewollte Fallübungen oder gar die eine oder andere Bänderzerrung. Die bewusste Wahrnehmung des herrlichen, freien Blicks über die Feldflur bis hin zum Tunxdorfer See und ein waches Auge für Vogelflug sowie gelegentlich zu beobachtenden Wildwechsel bleiben angesichts der Wegeverhältnisse und Strapazen im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke. So ist ein ehemals beliebter Querweg, der zum Kaiser-Wilhelm-Stein (z. Zt. ausgelagert) und am (inzwischen verlandeten) Moorkolk vorbei  weiter durch den Kiefernwald führt, streckenweise nur noch für Pfadfinder und andere geübte Spurensucher auffindbar. Vielleicht erklärt sich so auch die steigende Anzahl mitgenommener Hunde, die im Draiberggebiet – gelegentlich auch unangeleint – mit ihren Herrchen und Frauchen zu beobachten sind.

Zum Wandern gehört das Ausruhen und zum Ausruhen die Möglichkeit dazu. Besonders die demographiebedingt immer größer werdende Anzahl älterer Spaziergänger ist darauf angewiesen. Einige (wenige) bereits vom Bauhof als Ersatz für die allesamt abgängigen Sitzgelegenheiten aufgestellte Ruhebänke sind ein durchaus anerkennenswerter Anfang, die Besucherzufriedenheit zu erhöhen, aber leider nicht ausreichend. Erforderlich ist ein baldiger Ersatz aller abgängigen gut zehn Sitzgelegenheiten an den mit Sorgfalt ausgewählten bisherigen oder ggf. auszuwählenden neuen Standorten, die ruhig und windgeschützt freie Sichtachsen in die Landschaft bieten sollen.   

Darüber, dass etwas zur Besserung der Verhältnisse geschehen soll, besteht inzwischen parteiübergreifend Einvernehmen, ebenso darüber, dass es bald geschehen soll. Der Ortsrat, die Verwaltung  (Bauhof) und der Heimat- und Bürgerverein, der bereits seit Jahren den Nahbereich um das Kreuz pflegt,  sind bereit, die Sache anzugehen und den Draiberg als die „Freiluftterrasse Aschendorfs“ so herzurichten, dass die Bürger dieses Kleinod geschützter Natur gern nutzen und ihre Freude daran haben.

Und ganz ehrlich: Ein Draibergspaziergang mit Wegespürhund – ausleihbar im Rathaus – ist  auch nicht jedermanns Sache! Und so umständlich.

Deshalb jetzt handeln!

Alle Bürgerinnen und Bürger, die dabei aktiv helfen wollen, sind herzlich eingeladen, sich bei Markus Schepers (Esso-Tankstelle Tel. 04962/484) oder Hans-U. Feller (Tel. 04962/1595) zu melden und dabei ihren Namen und eine Rückrufnummer anzugeben.

Als ein Einsatztag ist Dienstag, der 31. Juli 2018, vorgesehen. Festes Schuhwerk, Arbeitshandschuhe und sonst zweckmäßige Kleidung sind empfehlenswert. Der Einsatz beginnt um 8:30 und endet um 13:00 Uhr. Eine gemeinsame Frühstückspause ist eingeplant.

Treffpunkt ist beim Draibergkreuz.

Hans-U. Feller