Der Heimathof

Ansicht Heimathof von hinten

Der Heimathof besteht insgesamt aus acht Gebäuden, die sich idyllisch um den Hausbaum, einen alten Ahorn, anordnen.

Das Gulfhaus

 Vorgarten

Unsere Hauptattraktion ist das Gulfhaus, eine besondere Bauweise landschaftlicher Gebäude im nördlichen Emsland sowie in Ost- und Westfriesland. Dieses Gulfhaus wurde 1897 von dem Bauern Johann Schnieders neu errichtet. Es war damals eines der größten Bauernhäuser in Aschendorf. Im Rahmen der Stadtsanierung wurde das Gehöft ausgesiedelt. Das alte Gebäude sollte abgebrochen werden. Der Heimat- und Bürgerverein Aschendorf hat sich dafür eingesetzt, dass es als ortstypisches Bauernhaus erhalten bleibt. Nach vollständiger Restaurierung wurde das Haus 1987 als Heimathaus eingeweiht und seitdem ständig erweitert.

Das Aschendorfer Stadtmuseum wurde im November 1999 anlässlich des 75jährigen Bestehens des Heimat- und Bürgervereins Aschendorf eröffnet.
Das Backhaus

Backhaus

Im Backhaus

Zu besonderen Anlässen wird im Steinofen Brot gebacken. Das Backhaus wurde 1996 errichtet. Für Personengruppen ab 50 Leuten kann ein Brotbacktermin vereinbart werden. Jeder Teilnehmer kann dann ein frisch gebackenes Brot bekommen.
Kontakt: Adolf Jansen Tel.: 0 49 62 – 53 61

Lehrbienenhaus

Bienenhaus
Das Lehrbienenhaus wird vom Aschendorfer Imkerverein unterhalten und betreut. Im Haus befinden sich ein abgeschlossener Raum mit Bienenständen sowie ein Schauraum mit Gerätschaften für die Bienenzucht und die Honiggewinnung.
Kontakt: Rudolf Janssen Tel.: 0 49 62 – 12 67

Häusliches Handwerk
Das häusliche Handwerk ist im Gulfhaus untergebracht. Gefäße, Geschirr, Geräte, Werkzeug usw. für Haus, Hof und Garten. Wohn- und Wirtschaftsküche, Möbel und Einrichtung, Kleidung usw. befinden sich im geräumigen Gulfhaus.

 

Gewerbliches Handwerk
Dieser Bereich ist mit umfangreichen Ausstellungsstücken, Dokumentationen und Informationen ausgestattet. Wir zeigen das Handwerk des Uhrmachers, Schumachers, Kleidermachers, Holzschuhmachers, Tischlers, Zimmerers, Schiffszimmermanns, Maurers, Fassmachers, Schmiedes, Stellmachers und Wagenbauers, sowie das Spinnen und Weben.

Die Stellmacherwerkstatt

In der Werkstatt 3
Die Stellmacherwerkstatt wurde im alten Baustil neu errichtet. In diesem In dieser historischen Werkstatt wurde die gesamte Einrichtung der alten, um 1910 gegründeten Stellmacherei Doseken wieder aufgebaut. Die weiteren gewerblichen Berufe befinden sich auf dem so genannten Handwerksboden im Gulfhaus.

Die Scheune mit dem bäuerlichen Handwerk

HBV 4_1616
Neben dem gewerblichen Handwerk wird das bäuerliche Handwerk in der Scheune dargestellt. Hier ist in er Scheune und auch im Gulfhaus eine Menge an alten Maschinen und Geräten zu sehen, z.B. ein Göpel, Spitzdrescher, Transmissionen, Kornreiniger, Mühlen, Häcksler, alte Pflüge (zum Teil ais Holz), alte Holzeggen, Säh- und Pflanzmaschinen, Kartoffelroder, Sortierer, Kleingeräte für die Feldbearbeitung, Sensen, Sichten, Harken und „Tabogen“, Handwerkzeug, Gerät zum Torfstechen und zur Torfverarbeitung u.v.a.m.

Nisthilfen auf dem Heimathof

Nistkastenbilder